Der Mann des Schicksals

George Bernard Shaw
Der Mann des Schicksals (Kom?die in einem Akt)] (tr Siegfried Trabitsch) [German, with accents]

The Project Gutenberg EBook of Der Mann des Schicksals, by George Bernard Shaw Copyright laws are changing all over the world. Be sure to check the copyright laws for your country before downloading or redistributing this or any other Project Gutenberg eBook.
This header should be the first thing seen when viewing this Project Gutenberg file. Please do not remove it. Do not change or edit the header without written permission.
Please read the "legal small print," and other information about the eBook and Project Gutenberg at the bottom of this file. Included is important information about your specific rights and restrictions in how the file may be used. You can also find out about how to make a donation to Project Gutenberg, and how to get involved.
**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts**
**eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971**
*****These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****
Title: Der Mann des Schicksals
Author: George Bernard Shaw
Release Date: February, 2006 [EBook #9802] [This file was first posted on October 18, 2003]
Edition: 10
Language: German
Character set encoding: ISO-8859-1
*** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK, DER MANN DES SCHICKSALS ***

E-text prepared by Michalina Makowska

This Etext is in German.
We are releasing two versions of this Etext, one in 7-bit format, known as Plain Vanilla ASCII, which can be sent via plain email-- and one in 8-bit format, which includes higher order characters-- which requires a binary transfer, or sent as email attachment and may require more specialized programs to display the accents. This is the 8-bit version.

DER MANN DES SCHICKSALS
Kom?die in einem Akt
Bernard Shaw
(¨¹bersetztung von Siegfried Trabitsch)
Diese Kom?die wurde zuerst unter dem Titel "Der Schlachtenlenker" ver?ffentlicht und aufgef¨¹hrt.

PERSONEN
Napoleon Ein Leutnant Eine fremde Dame Giuseppe Grandi, Gastwirt
Schauplatz der Handlung: Tavazzano, ein kleiner Ort auf dem Wege von Mailand nach Lodi.
(Es ist am 12. Mai 1796 in Norditalien, in Tavazzano, auf der Stra?e von Lodi nach Mailand; die Nachmittagssonne strahlt hell herab auf die Ebenen der Lombardei. Sie behandelt die Alpen mit Respekt and die Ameisenh¨¹gel mit Nachsicht und wird weder durch die sich sonnenden Schweine und Ochsen in den D?rfern bel?stigt, noch verletzt durch das k¨¹hle Verhalten der Kirchen gegen¨¹ber ihrem Licht. Verachtungsvoll lacht sie jedoch ¨¹ber zwei Horden sch?dlicher Insekten, n?mlich der ?sterreichischen und der franz?sischen Armee. Vor zwei Tagen, bei Lodi, hatten die ?sterreicher die Franzosen zu hindern versucht, den Flu? auf der dort befindlichen schmalen Br¨¹cke zu ¨¹berschreiten. Aber die Franzosen, befehligt von einem siebenundzwanzigj?hrigen General, Napoleon Bonaparte, der die Kriegskunst nicht versteht, ¨¹berschritten dennoch die von feindlichem Feuer bestrichene Br¨¹cke, unterst¨¹tzt von einer furchtbaren Kanonade, bei welcher der junge General selbst Hand anlegte. Das Schie?en mit Kanonen ist seine technische Spezialit?t. Er ist in der Artillerie unter dem alten Regime ausgebildet und ein Meister in den milit?rischen K¨¹nsten, sich von seinen Pflichten zu dr¨¹cken, den Kriegszahlmeister um Reisespesen zu beschwindeln und den Krieg mit dem L?rm and Rauch der Kanonen zu verherrlichen, der auf allen milit?rischen Bildern aus dieser Epoche zu sehen ist. Er ist jedoch ein origineller Beobachter und hat seit der Erfindung des Schie?pulvers als erster herausgefunden, da? eine Kanonenkugel den Mann, den sie trifft, unfehlbar t?ten mu?. Dem gr¨¹ndlichen Erfassen dieser bemerkenswerten Entdeckung f¨¹gte er eine h?chst entwickelte F?higkeit f¨¹r physikalische Geographie und f¨¹r die Berechnung von Zeit und Entfernungen hinzu. Er besitzt eine erstaunliche Arbeitskraft und eine klare, realistische Kenntnis der menschlichen Natur in bezug auf ?ffentliche Angelegenheiten, die er w?hrend der franz?sischen Revolution nach dieser Richtung hin reichlich erprobt hat. Er hat Einbildungskraft ohne Illusionen, und sch?pferischen Geist ohne Religion, Loyalit?t, Patriotismus oder irgendeines der landl?ufigen Ideale, obwohl er dieser nicht unf?hig ware; im Gegenteil: er hat sie alle einmal in seiner Knabenzeit begierig eingezogen, und da er feine dramatische F?higkeiten besitzt, versteht er sie mit der Kunst eines Schauspielers und B¨¹hnenleiters ?u?erst geschickt auszuspielen. Dabei ist er durchaus kein verzogenes Kind. Armut, Mi?geschick, die Kniffe einer ?rmlich zur Schau getragenen Eleganz, wiederholte Durchf?lle als Autor, die Dem¨¹tigungen eines zur¨¹ckgesto?enen Strebers, die Verweise und Bestrafungen, die der untaugliche und unehrenhafte Offizier zu ertragen hat, haben das verhindert. Er entging sogar nur mit knapper Not der Strafe, aus dem Dienste gejagt zu werden. Wenn recht Auswanderung der Adeligen selbst den Wert des schuftigsten Leutnants zu dem Teuerungspreise eines Generals gesteigert h?tte, w¨¹rde er mit Verachtung aus dem Heere ausgesto?en worden sein. Alle diese Schicksale haben ihm jede Selbst¨¹bersch?tzung ausgetrieben und ihn gezwungen, gen¨¹gsam zu sein und zu begreifen, da? die Welt einem Manne seinesgleichen nichts gibt, was er ihr nicht mit Gewalt abringen kann. Hierin aber zeigt die Welt einige Feigheit und Dummheit. Denn ein erbarmungsloser Kanonier des politischen Kehrichts, wie Napoleon es war, ist der Welt von Nutzen. Man kann sogar heute nicht in England leben, ohne manchmal einzusehen, wieviel dieses Land
Continue reading on your phone by scaning this QR Code

 / 23
Tip: The current page has been bookmarked automatically. If you wish to continue reading later, just open the Dertz Homepage, and click on the 'continue reading' link at the bottom of the page.