Roemische Elegien

Johann Wolfgang von Goethe
Project Gutenberg's Roemische Elegien, by Johann Wolfgang von Goethe #37 in our series by Johann Wolfgang von Goethe
Copyright laws are changing all over the world. Be sure to check the copyright laws for your country before downloading or redistributing this or any other Project Gutenberg eBook.
This header should be the first thing seen when viewing this Project Gutenberg file. Please do not remove it. Do not change or edit the header without written permission.
Please read the "legal small print," and other information about the eBook and Project Gutenberg at the bottom of this file. Included is important information about your specific rights and restrictions in how the file may be used. You can also find out about how to make a donation to Project Gutenberg, and how to get involved.
**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts**
**eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971**
*****These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****
Title: Roemische Elegien
Author: Johann Wolfgang von Goethe
Release Date: April, 2005 [EBook #7875]?[Yes, we are more than one year ahead of schedule]?[This file was first posted on May 29, 2003]
Edition: 10
Language: German
Character set encoding: iso-8859-1
? START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK ROEMISCHE ELEGIEN ***
Produced by Delphine Lettau and Mike Pullen
This Etext is in German.
We are releasing two versions of this Etext, one in 7-bit format, known as Plain Vanilla ASCII, which can be sent via plain email-- and one in 8-bit format, which includes higher order characters-- which requires a binary transfer, or sent as email attachment and may require more specialized programs to display the accents. This is the 8-bit version.
This book content was graciously contributed by the Gutenberg Projekt-DE. That project is reachable at the web site .
Dieses Buch wurde uns freundlicherweise vom "Gutenberg Projekt-DE" zur Verf¨¹gung gestellt. Das Projekt ist unter der Internet-Adresse erreichbar.
R?mische Elegien
Johann Wolfgang Goethe
Wie wir einst so gl¨¹cklich waren,?M¨¹ssens jetzt durch euch erfahren.
1.
Saget, Steine, mir an, o sprecht, ihr hohen Pal?ste!?Stra?en, redet ein Wort! Genius, regst du dich nicht??Ja, es ist alles beseelt in deinen heiligen Mauern,?Ewige Roma; nur mir schweiget noch alles so still.?O wer fl¨¹stert mir zu, an welchem Fenster erblick ich?Einst das holde Gesch?pf, das mich versengend erquickt??Ahn ich die Wege noch nicht, durch die ich immer und immer?Zu ihr und von ihr zu gehn, opfre die k?stliche Zeit??Noch betracht ich Kirch und Palast, Ruinen und S?ulen,?Wie ein bed?chtiger Mann schicklich die Reise benutzt.?Doch bald ist es vorbei: dann wird ein einziger Tempel?Amors Tempel nur sein, der den Geweihten empf?ngt.?Eine Welt zwar bist du, o Rom; doch ohne die Liebe?W?re die Welt nicht die Welt, w?re denn Rom auch nicht Rom.
2.
Ehret, wen ihr auch wollt! Nun bin ich endlich geborgen!?Sch?ne Damen und ihr, Herren der feineren Welt,?Fraget nach Oheim und Vetter und alten Muhmen und Tanten,?Und dem gebundnen Gespr?ch folge das traurige Spiel.?Auch ihr ¨¹brigen fahret mir wohl, in gro?en und kleinen?Zirkeln, die ihr mich oft nah der Verzweiflung gebracht,?Wiederholet, politisch und zwecklos, jegliche Meinung,?Die den Wandrer mit Wut ¨¹ber Europa verfolgt.?So verfolgte das Liedchen "Malbrough" den reisenden Briten?Einst von Paris nach Livorn, dann von Livorno nach Rom,?Weiter nach Napel hinunter, und w?r er nach Smyrna gesegelt, Malbrough! empfing ihn auch dort, Malbrough! im Hafen das Lied. Und so mu?t ich bis jetzt auf allen Tritten und Schritten?Schelten h?ren das Volk, schelten der K?nige Rat.?Nun entdeckt ihr mich nicht sobald in meinem Asyle,?Das mir Amor der F¨¹rst, k?niglich sch¨¹tzend, verlieh.?Hier bedecket er mich mit seinem Fittich; die Liebste?F¨¹rchtet, r?misch gesinnt, w¨¹tende Gallier nicht:?Sie erkundigt sich nie nach neuer M?re, sie sp?het?Sorglich den W¨¹nschen des Manns, dem sie sich eignete, nach. Sie erg?tzt sich an ihm, dem freien, r¨¹stigen Fremden,?Der von Bergen und Schnee, h?lzernen H?usern erz?hlt;?Teilt die Flammen, die sie in seinem Busen entz¨¹ndet,?Freut sich, da? er das Gold nicht wie der R?mer bedenkt.?Besser ist ihr Tisch nun bestellt; es fehlet an Kleidern,?Fehlet am Wagen ihr nicht, der nach der Oper sie bringt.?Mutter und Tochter erfreun sich ihres nordischen Gastes,?Und der Barbare beherrscht r?mischen Busen und Leib.
3.
La? dich, Geliebte, nicht reun, da? du mir so schnell dich ergeben! Glaub es, ich denke nicht frech, denke nicht niedrig von dir. Vielfach wirken die Pfeile des Amors: einige ritzen,?Und vom schleichenden Gift kranket auf Jahre das Herz.?Aber m?chtig befiedert, mit frisch geschliffener Sch?rfe?Dringen die andern ins Mark, z¨¹nden behende das Blut.?In der heroischen Zeit, da G?tter und G?ttinnen liebten,?Folgte Begierde dem Blick, folgte Genu? der Begier.?Glaubst du, es habe sich lang die G?ttin der Liebe besonnen, Als im Id?ischen Hain einst ihr Anchises gefiel??H?tte Luna ges?umt, den sch?nen Schl?fer zu k¨¹ssen,?O, so h?tt ihn geschwind, neidend, Aurora geweckt.?Hero erblickte Leandern am lauten Fest, und behende?St¨¹rzte der Liebende sich hei? in die n?chtliche Flut.?Rhea Silvia wandert, die f¨¹rstliche Jungfrau, den Tiber,?Wasser zu sch?pfen, hinab, und sie ergreifet der Gott.?So erzeugte die S?hne sich Mars!--Die Zwillinge tr?nket?Eine W?lfin, und Rom nennt sich
Continue reading on your phone by scaning this QR Code

 / 8
Tip: The current page has been bookmarked automatically. If you wish to continue reading later, just open the Dertz Homepage, and click on the 'continue reading' link at the bottom of the page.