Ein Bruderzwist in Habsburg

Franz Grillparzer
Ein Bruderzwist in Habsburg

Project Gutenberg's Ein Bruderzwist in Habsburg, by Franz Grillparzer Copyright laws are changing all over the world. Be sure to check the copyright laws for your country before downloading or redistributing this or any other Project Gutenberg eBook.
This header should be the first thing seen when viewing this Project Gutenberg file. Please do not remove it. Do not change or edit the header without written permission.
Please read the "legal small print," and other information about the eBook and Project Gutenberg at the bottom of this file. Included is important information about your specific rights and restrictions in how the file may be used. You can also find out about how to make a donation to Project Gutenberg, and how to get involved.
**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts**
**eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971**
*****These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****
Title: Ein Bruderzwist in Habsburg
Author: Franz Grillparzer
Release Date: September, 2005 [EBook #8964] [Yes, we are more than one year ahead of schedule] [This file was first posted on September 1, 2003]
Edition: 10
Language: German
Character set encoding: ISO Latin-1
*** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK EIN BRUDERZWIST IN HABSBURG ***

Produced by Mike Pullen and Delphine Lettau.

This Etext is in German.
We are releasing two versions of this Etext, one in 7-bit format, known as Plain Vanilla ASCII, which can be sent via plain email-- and one in 8-bit format, which includes higher order characters-- which requires a binary transfer, or sent as email attachment and may require more specialized programs to display the accents. This is the 8-bit version.
This book content was graciously contributed by the Gutenberg Projekt-DE. That project is reachable at the web site http://gutenberg.spiegel.de/.
Dieses Buch wurde uns freundlicherweise vom "Gutenberg Projekt-DE" zur Verf¨¹gung gestellt. Das Projekt ist unter der Internet-Adresse http://gutenberg.spiegel.de/ erreichbar.

EIN BRUDERZWIST IN HABSBURG
von FRANZ GRILLPARZER
Trauerspiel in f¨¹nf Aufz¨¹gen

Personen:
Rudolf II., r?misch deutscher Kaiser Mathias und Max, seine Br¨¹der Ferdinand und Leopold, seine Neffen Don C?sar, des Kaisers nat¨¹rlicher Sohn Melchior Klesel Herzog Julius von Braunschweig Mathes Thurn Ein Wortf¨¹hrer der B?hmischen St?nde [Graf Schlick] Seyfried Breuner Oberst Wallenstein Wolf Rumpf, des Kaisers K?mmerer Oberst Ramee Ein Hauptmann Feldmarschall Ru?worm Prokop, ein B¨¹rger von Prag Lukrezia, seine Tochter Ein Fahnenf¨¹hrer Mehrere Soldaten, B¨¹rger und Diener.

Erster Aufzug
Auf dem Kleinseiter Ring zu Prag.
Feldmarschall Ru?worm, ohne Waffen, von der Stadtwache gef¨¹hrt, an deren Spitze eine Gerichtsperson. Rechts im Vorgrunde Don C?sar mit Begleitern. --Fr¨¹her Morgen.
Gerichtsperson. Im Namen kaiserlicher Majest?t Ruf ich Euch zu: La?t ab!
Don C?sar. Ich nicht, f¨¹rwahr! Ihr gebet den Gefangnen denn heraus, Den man zur¨¹ckh?lt ohne Fug und Recht.
Gerichtsperson. Nach Recht und Urteil wie's der Richter sprach.
Don C?sar. So war das Urteil falsch, der Richter toll. Der Mann hat einen anderen erschlagen, Weil jener ihn erschlug, kam er zuvor nicht.
Gerichtsperson. Der Richter kam zuvor, h?tt' er's geklagt.
Don C?sar. Ha, Feiger Schutzwehr, die von Feigen stammt, Wer hat ein Schwert und bettelt erst um Schutz? Dann: wenn Belgioso fiel von seiner Hand, Geschah's auf mein Gehei?.
Ru?worm. Mit Gunst, Don C?sar. Ich war Euch stets mit Neigung zugetan, Als einem wackern Herrn von raschen Gaben, Wohl auch erkennend und mich gerne f¨¹gend Dem was in Euch von h?herm Stamm und Ursprung, Doch hat Feldmarschall Ru?worm seiner Tage Befehl gegeben andern oft und viel, Empfangen nie, als nur vom Heeresf¨¹rsten. Ob falsche Nachricht, Ohrenbl?ser T¨¹cke Mich trieb zur Tat, die nun mich selbst verdammt, Ob meine Dienst' in mancher T¨¹rkenschlacht R¨¹cksicht verdienen, Mildrung und Geh?r, Das mag der Richter pr¨¹fen und erw?gen; Allein, da? Belgiojoso Euch im Weg, Euch Nebenbuhler war in Euerm Werben, Hat seinen Tod so wenig ihm gebracht, Als, war er's nicht, es ihn vom Tod errettet.
Don C?sar. Nun denn, so fa?t mich auch und f¨¹hrt mich mit! Denn wahrlich, h?tt' ihn dieser nicht get?tet, Belgioso fiel' durch mich, ich hatt's gelobt.
Gerichtsperson. Wir richten ob der Tat, den Willen Gott.
Don C?sar. Ich aber duld es nicht! Mit diesem Schwert Entrei? ich euch die Beute, die euch lockt. Setzt an! Auf sie! Macht den Gefangnen frei!
Gerichtsperson. Zu Hilfe der Gerechtigkeit!
(B¨¹rger kommen aus ihren H?usern.)
Ru?worm. La?t ab! Ihr seid zu schwach und bringt die Stadt in Aufruhr. Steht meinen Feinden offen, nun wie vor, Des sonst so g¨¹t'gen, meines Kaisers Ohr, So rettet mich kein Gott. La?t ab, la?t ab! Zu beten scheint jetzt n?t'ger als zu fechten. Wo ist der Minorit?
Don C?sar. Und ich soll's ansehn, Es ansehn, ich, mit meinen eignen Augen?
(Lukrezia kommt mit ihrem Vater aus einem Hause rechts im Vorgrunde.)
Don C?sar. Ha Heuchlerin, so kommst du, dich zu weiden Am Unheil, das durch dich, um deinetwillen da? Sieh, dieser ist's, der deinen Buhlen schlug, --Er tat's, nicht ich, doch freut mich was er tat-- Ein Ende setzte jenem n?cht'gen Fl¨¹stern, Den St?ndchen, dem Gekos', drob ?rgernis Den Nachbarn kam, besorgt um scheue T?chter; Er tat's, und statt daf¨¹r ihn
Continue reading on your phone by scaning this QR Code

 / 34
Tip: The current page has been bookmarked automatically. If you wish to continue reading later, just open the Dertz Homepage, and click on the 'continue reading' link at the bottom of the page.