Die Regentrude

Theodor W. Storm

Die Regentrude, by Theodor Storm

The Project Gutenberg EBook of Die Regentrude, by Theodor Storm Copyright laws are changing all over the world. Be sure to check the copyright laws for your country before downloading or redistributing this or any other Project Gutenberg eBook.
This header should be the first thing seen when viewing this Project Gutenberg file. Please do not remove it. Do not change or edit the header without written permission.
Please read the "legal small print," and other information about the eBook and Project Gutenberg at the bottom of this file. Included is important information about your specific rights and restrictions in how the file may be used. You can also find out about how to make a donation to Project Gutenberg, and how to get involved.
**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts**
**eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971**
*****These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****
Title: Die Regentrude
Author: Theodor Storm
Release Date: September, 2005 [EBook #8923] [This file was first posted on August 25, 2003]
Edition: 10
Language: German
Character set encoding: ISO-8859-1
*** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK, DIE REGENTRUDE ***

This Etext is in German.
We are releasing two versions of this Etext, one in 7-bit format, known as Plain Vanilla ASCII, which can be sent via plain email-- and one in 8-bit format, which includes higher order characters-- which requires a binary transfer, or sent as email attachment and may require more specialized programs to display the accents. This is the 8-bit version.
This book content was graciously contributed by the Gutenberg Projekt-DE. That project is reachable at the web site http://gutenberg.spiegel.de/.
Dieses Buch wurde uns freundlicherweise vom "Gutenberg Projekt-DE" zur Verfgung gestellt. Das Projekt ist unter der Internet-Adresse http://gutenberg.spiegel.de/ erreichbar.

Die Regentrude
Theodor Storm

Einen so hei?en Sommer, wie nun vor hundert Jahren, hat es seitdem nicht wieder gegeben. Kein Grn fast war zu sehen; zahmes und wildes Getier lag verschmachtet auf den Feldern.
Es war an einem Vormittag. Die Dorfstra?en standen leer; wer nur konnte, war ins Innerste der H?user geflchtet; selbst die Dorfkl?ffer hatten sich verkrochen. Nur der dicke Wiesenbauer stand breitspurig in der Torfahrt seines stattlichen Hauses und rauchte im Schwei?e seines Angesichts aus seinem gro?en Meerschaumkopfe. Dabei schaute er schmunzelnd einem m?chtigen Fuder Heu entgegen, das eben von seinen Knechten in die Diele gefahren wurde.--Er hatte vor Jahren eine bedeutende Fl?che sumpfigen Wiesenlandes um einen geringen Preis erworben, und die letzten drren Jahre, welche auf den Feldern seiner Nachbarn das Gras versengten, hatten ihm die Scheuern mit duftendem Heu und den Kasten mit blanken Krontalern gefllt.
So stand er auch jetzt und rechnete, was bei den immer steigenden Preisen der berschu? der Ernte fr ihn einbringen k?nne. "Sie kriegen alles nichts", murmelte er, indem er die Augen mit der Hand beschattete und zwischen den Nachbarsgeh?ften hindurch in die flimmernde Ferne schaute; "es gibt gar keinen Regen mehr in der Welt." Dann ging er an den Wagen, der eben abgeladen wurde; er zupfte eine Handvoll Heu heraus, fhrte es an seine breite Nase und l?chelte so verschmitzt, als wenn er aus dem kr?ftigen Duft noch einige Krontaler mehr herausriechen k?nne.
In demselben Augenblicke war eine etwa fnfzigj?hrige Frau ins Haus getreten. Sie sah bla? und leidend aus, und bei dem schwarzseidenen Tuche, das sie um den Hals gesteckt trug, trat der bekmmerte Ausdruck ihres Gesichtes nur noch mehr hervor. "Guten Tag, Nachbar", sagte sie, indem sie dem Wiesenbauer die Hand reichte, "ist das eine Glut; die Haare brennen einem auf dem Kopfe!"
"La? brennen, Mutter Stine, la? brennen", erwiderte er, "seht nur das Fuder Heu an! Mir kann's nicht zu schlimm werden!"
"Ja, ja, Wiesenbauer, Ihr k?nnt schon lachen; aber was soll aus uns andern werden, wenn das so fortgeht!"
Der Bauer drckte mit dem Daumen die Asche in seinen Pfeifenkopf und stie? ein paar m?chtige Dampfwolken in die Luft. "Seht Ihr", sagte er, "das kommt von der berklugheit. Ich hab's ihm immer gesagt; aber Euer Seliger hat's allweg besser verstehen wollen. Warum mu?te er all sein Tiefland vertauschen! Nun sitzt Ihr da mit den hohen Feldern, wo Eure Saat verdorrt und Euer Vieh verschmachtet."
Die Frau seufzte.
Der dicke Mann wurde pl?tzlich herablassend. "Aber, Mutter Stine", sagte er, "ich merke schon, Ihr seid nicht von ungef?hr hergekommen; schie?t nur immer los, was Ihr auf dem Herzen habt!"
Die Witwe blickte zu Boden. "Ihr wi?t wohl", sagte sie, "die fnfzig Taler, die Ihr mir geliehen, ich soll sie auf Johanni zurckzahlen, und der Termin ist vor der Tr."
Der Bauer legte seine fleischige Hand auf ihre Schulter. "Nun macht Euch keine Sorge, Frau! Ich brauche das Geld nicht; ich bin nicht der Mann, der aus der Hand in den Mund lebt. Ihr k?nnt mir Eure Grundstcke dafr zum Pfand einsetzen; sie sind zwar nicht von den besten, aber mir sollen sie diesmal gut genug sein. Auf den Sonnabend k?nnt Ihr mit mir zum Gerichtshalter fahren."
Die bekmmerte Frau atmete
Continue reading on your phone by scaning this QR Code

 / 14
Tip: The current page has been bookmarked automatically. If you wish to continue reading later, just open the Dertz Homepage, and click on the 'continue reading' link at the bottom of the page.