Das liebe Nest

Paula Dehmel
A free download from www.dertz.in
The Project Gutenberg EBook of Das liebe Nest, by Paula Dehmel
This eBook is for the use of anyone anywhere at no cost and with almost no restrictions whatsoever. You may copy it, give it away or re-use it under the terms of the Project Gutenberg License included with this eBook or online at www.gutenberg.net
Title: Das liebe Nest
Author: Paula Dehmel
Release Date: October 13, 2004 [EBook #13732]
Language: German
Character set encoding: ISO-8859-1
? START OF THIS PROJECT GUTENBERG EBOOK DAS LIEBE NEST ***
Produced by David Starner, Hagen von Eitzen and the PG Online Distributed Proofreading Team.
DAS LIEBE NEST
Gesammelte Kindergedichte?von?Paula Dehmel
Herausgegeben von Richard Dehmel?mit Zeichnungen von Hans Thoma?bei E. A. Seemann in Leipzig?1919
GRUSS AN DIE GROSSEN
Aus lichtem See,?¨¹ber Sterne und Schnee,?rauschen die Sch?ume,?lauschen die Tr?ume,?Himmel hinab, Himmel hinan,?ewige Bahn.
Aus Kinderland,?¨¹ber Acker und Sand,?wachsen die Gluten,?die b?sen, die guten,?Himmel hinab, Himmel hinan,?ewige Bahn.
GRUSS AN DIE KLEINEN
Ich m?cht euch alle miteinander?auf bunten Wiesen sehn,?bei Klarinetten und Geigen?die F¨¹?chen im Tanze drehn.
Ich m?cht euch alle miteinander?mitnehmen im Fliegerkahn,?euch die sch?ne Erde zeigen,?und was flei?ige Menschen getan.
Ich m?cht euch alle miteinander?still f¨¹hren an der Hand,?euch heimliche Dinge sagen?von Gott und dem Sternenland.
ERSTER TEIL
WUNDERCHEN
Putzt die Fenster! fegt die Ecken!?Darf sich kein Staub, kein Kr¨¹mel verstecken,?mu? alles so blank wie Ostertag sein,?denn das Wunderchen zieht ein.?Zieht ein--schon stimmen die Englein die Geigen;?alle K?nige werden sich neigen,?Hirten und K?nige mit dem Stern?haben Wunderchen gern.
Wer soll Wunderchens Taufpate sein??Sieben gro?e Meister laden wir ein;?sieben gro?e Helden mit Kron und Schalmein?sollen Wunderchens Taufpaten sein.
Und wer ist schnell?sein Spielgesell??Da kommen gesprungen?die reizenden jungen?Wachholderweibchen und Fliederm?nnchen,?Taunixchen mit silbernen Wasserk?nnchen.?Aus Vogelnestern und Weidenk?tzchen?gucken neugierige Schelmenm?tzchen:
Wir lachen fein,?wir singen fein,?wir wollen Wunderchens Spielgesellen sein!
GEHT LEISE
Geht leise--?es ist m¨¹d von der Reise.?Es kommt weit her:?vom Himmel ¨¹bers Meer,?vom Meer den dunklen Weg ins Land,?bis es die kleine Wiege fand--?Geht leise.
WITTEWOLL SCHLAFEN
Auf der Leine, auf gr¨¹nem Platz?h?ngen sieben Hemdchen und ein Latz;?im Winkel, am Zaun, wos Spinnchen spinnt,?liegt mit gro?en Augen mein Kind--?wittewoll schlafen?
Henne macht sich ein Bett im Sand,?Fliege tr?umt an der Mauerwand,?Schmetterling sitzt in der Mittagsruh,?schaukelt die Fl¨¹gel auf und zu--?wittewoll schlafen?
Suselesu, der Sonnenwind?bl?st in die Augen dem m¨¹den Kind;?es will noch blinzeln--Spinnchen h?lt?den bunten Schleier vor die Welt--?--wittewoll--schlafen-- --
FR¨¹HST¨¹CK
So morgens um halb acht herum:?Rumpumpel macht das M?ulchen krumm.?Und keine f¨¹nf Minuten drauf?wacht Rumpumpel auf.
Hu! kommt der kalte Badeschwamm,?Rumpumpel h?lt die Ohren stramm;?und schl?gt die Ticke-Tacke acht,?wird ihm die Milch gebracht.
Die schmeckt Rumpumpeln aber fein;?er patscht mit beiden F?ustchen drein?und trinkt und trinkt, bis alles leer.?Rumpumpelchen, das freut mich sehr:?morgen gibt's gut Wetter!
SEEREISE
Pitsch--patsch--Badefa?,?Rumpumpel plantscht die Stube na?,?ist ein junger Wasserheld,?segelt durch die ganze Welt,?im Wipp--im Wapp--im Schaukelkahn?¨¹ber den gro?en Ozean.?Stehn dr¨¹ben alle Wilden still?und schrein: Was blo? Rumpumpel will??so splitternackt und pitschena??in seinem kleinen Schaukelfa???Schnell das Badelaken!
SO LALA
Steht ein T?pfchen rund und nett?unterm Bett,?so lala, so lala.?Reicht mir mal das Kindel her,?das braucht jetzt keine Windel mehr,?so lala, so lala.
Rolle, rolle, ratteratt,?rollt ein Wagen durch die Stadt;?sind zwei blanke Pferdchen davor,?hinten drauf ein schwarzer Mohr.
Horch, er h?lt vor unserm Haus;?steigen zwei feine Jungherren aus,?mit Federbarettchen?und goldenen Kettchen.?Schnell das T?pfchen unters Bettchen!
MEIN WAGEN
Mein Wagen hat vier R?der,?vier R?der hat mein Wagen,?rolle, rolle, rummerjan,?das wollt ich euch blo? sagen.
Mein Wagen hat 'ne Deichsel,?'ne Deichsel hat mein Wagen,?rolle, rolle, rummerjan,?das wollt ich euch blo? sagen.
Mein Wagen hat ein Pferdchen,?ein Pferdchen hat mein Wagen,?rolle, rolle, rummerjan,?das wollt ich euch blo? sagen.
Mein Wagen fahrt nach Potsdam,?nach Potsdam f?hrt mein Wagen,?rolle, rolle, rummerjan,?das wollt ich euch blo? sagen.
Und wer mit mir nach Potsdam will,?in meinem neuen Wagen,?rolle, rolle, rummerjan,?der braucht es blo? zu sagen.
KUTSCHER AUF DEM KNIE
Wagen im Wind.?Wie sitzt mein Kind??Wie geht mein Pferd??Alles verkehrt.?Holdriutsch--?oben die R?der, unten die Kutsch!
Wagen im Schnee.?Da guckt das Reh,?da schnuppert der Has?mit der wackligen Nas.?Holdriuff--?da sitzt unser Kutscher wieder oben uff!
EREIGNIS
(von Paula und Richard Dehmel)
Hurra, zum ersten Mal:?Mutter, der Peter,?hurra, da steht er!?h?lt sich am R?ckchen,?h?lt sich am St?ckchen,?grade wie 'n Licht,?f¨¹rchtet sich nicht.
Hurra, zum ersten Mal:?Mutter, der Peter,?hurra, da geht er!?guck, ganz alleinechen?setzt er die Beinechen!?Aua, Geschrei--?bautz!--vorbei.
HEILSPR¨¹CHEL
Kra, kra, kalter Schnee,?dem Raben tut sein Beinchen weh,?dem H?sechen sein Herzchen;?die b?se Zeit, die kalte Zeit,?ein jedes hat sein Schmerzchen.
Heile, Fingerchen, heile,?es dauert noch 'ne Weile,?es dauert noch bis Rosmarein,?dann ist lauter Sonnenschein.
SCHLIMME GESCHICHTE
Im Stall unser Sch?fchen--b?ht,?im Hof unser H?hnchen kr?ht,?und der Karo an der Kette?bellt mit Spitz um die Wette.?Auf'm Dach unser K?tzchen--maut,?und im Ententeich die Fr?sche, alle Fr?sche quaken laut:?Kinder, denkt euch den Schreck,?unserm kleinen Wackelbein sein linker Schuh ist weg.
AUSTREIBUNG
Das kann doch nicht Rumpumpel sein??So kann Rumpumpel doch nicht schrein??Seel?wen sind in unserm Haus;?schnell, Rumpumpel, wir jagen sie raus.?Ich 'n Stock,?Du 'n Stock,?alle beide einen Stock.?Ei der Daus,?wollt ihr raus,?wollt ihr in euer Seel?wenhaus!
WENN RUMPUMPEL BRUMMIG IST
Die Henne legt ein Ei,?da ging der Mond entzwei;?die H?lfte fiel nach Nuckenstadt?und schlug zwei gro?e Brummer platt.
Zwei gro?e Brummer, brumm,?summten hier herum,?um Rumpumpels Kopf,?um Rumpumpels Bauch?und um sein dickes N?schen auch.
Nun sind sie tot... Aber im Ei?pickt das K¨¹ken die Schale entzwei,?kriegt heraus,
Continue reading on your phone by scaning this QR Code

 / 25
Tip: The current page has been bookmarked automatically. If you wish to continue reading later, just open the Dertz Homepage, and click on the 'continue reading' link at the bottom of the page.