Papa Hamlet

Arno Holz and Johannes Schlaf

Papa Hamlet

The Project Gutenberg Etext of Papa Hamlet
by Arno Holz and Johannes Schlaf Copyright laws are changing all over the world. Be sure to check the copyright laws for your country before downloading or redistributing this or any other Project Gutenberg file.
Please do not remove this header information.
This header should be the first thing seen when anyone starts to view the eBook. Do not change or edit it without written permission. The words are carefully chosen to provide users with the information needed to understand what they may and may not do with the eBook. To encourage this, we have moved most of the information to the end, rather than having it all here at the beginning.
**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts**
**eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971**
*****These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****
Information on contacting Project Gutenberg to get eBooks, and further information, is included below. We need your donations.
The Project Gutenberg Literary Archive Foundation is a 501(c)(3) organization with EIN [Employee Identification Number] 64-6221541 Find out about how to make a donation at the bottom of this file.
Title: Papa Hamlet
Author: Arno Holz and Johannes Schlaf
Release Date: November, 2003 [Etext #4601] [Yes, we are more than one year ahead of schedule] [This file was first posted on February 13, 2002]
Edition: 10
Language: German
Character set encoding: ISO 8859/1 Latin-1
The Project Gutenberg Etext of Papa Hamlet by Arno Holz and Johannes Schlaf ******This file should be named 8papa10.txt or 8papa10.zip******
Corrected EDITIONS of our etexts get a new NUMBER, 8papa11.txt VERSIONS based on separate sources get new LETTER, 8papa10a.txt
Project Gutenberg eBooks are often created from several printed editions, all of which are confirmed as Public Domain in the US unless a copyright notice is included. Thus, we usually do not keep eBooks in compliance with any particular paper edition.
The "legal small print" and other information about this book may now be found at the end of this file. Please read this important information, as it gives you specific rights and tells you about restrictions in how the file may be used.
*** etext created by Norman Werner and proofed by William Fishburne
PAPA HAMLET
von Arno Holz/Johannes Schlaf
1889

I

Was? Das war Niels Thienwiebel? Niels Thienwiebel, der gro¨˘e, unbertroffene Hamlet aus Trondhjem? Ich esse Luft und werde mit Versprechungen gestopft? Man kann Kapaunen nicht besser m?sten?...
"He! Horatio!"
"Gleich! Gleich, Nielchen! Wo brennt's denn? Soll ich auch die Skatkarten mitbringen?"
"N...nein! Das hei¨˘t..."
--"Donnerwetter noch mal! Das, das ist ja eine, eine--Badewanne!"
Der arme kleine Ole Nissen w?re in einem Haar ber sie gestolpert. Er hatte eben die Kche passiert und suchte jetzt auf allen vieren nach seinem blauen Pincenez herum, das ihm wieder in der Eile von der Nase gefallen war.
"H?? Was? Was sagste nu?!"
"Was denn, Nielchen? Was denn?
"Schafskopp!"
"Aber Thiiienwiebel!"
"Amalie?! Ich..."
"Ai! Kieke da! Also dˇ±ss!"
"H??! Was?! Famoser Schlingel! Mein Schlingel! Mein Schlingel, Amalie! H?! Was?"
Amalie l?chelte. Etwas abgespannt.
"Ein Prachtkerl!"
"Ein Teufelsbraten! Mein Teufelsbraten! Mein Teufelsbraten! H?! Was, Amalie? Mein Teufelsbraten!"
Amalie nickte. Etwas mde.
"Ja doch, Herr Thienwiebel! Ja doch!"
Aber Frau Wachtel mhte sich vergeblich ab. Herr Thienwiebel, der gro¨˘e, unbertroffene Hamlet aus Trondhjem, wollte seinen Teufelsbraten nicht wieder loslassen.
"H?, oller junge? H??"
"In der Tat, Nielchen! In der Tat, ein... ein... Prachtinstitut! Ein Prachtinstitut!"
"Hoo, hoo, hoo, hopp!! Hoo, hoo, hoo, hopp Bumm!!!"
Der gro¨˘e Thienwiebel schwelgte vor Wonne. Er hatte sich jetzt sogar auf ein Bein gestellt. Hinten aus seinem karierten Schlafrock klunkerten die Wattenstcken.
"Aber Thiiienwiebel!"--

II

"Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage: Ob's edler im Gemt, die Pfeil' und Schleudern Des wtenden Geschicks erdulden, oder...oder?... Scheu¨˘lich! Der gro¨˘e Thienwiebel hielt wieder inne.
"Nicht zum Aushalten das! Nicht zum Aushalten!!"
Die fnf kleinen gelben Lappen hinter dem Ofen die dort an einer Waschleine zum Trocknen aufgeh?ngt waren, hatten ihn wieder total aus dem Konzept gebracht,
"Ekelhaft!"
Er hatte sich jetzt, die H?nde in seinen Schlafrocktaschen vergraben, erbittert vor das Fenster aufgepflanzt.
Der Himmel drben ber den D?chern war tiefblau; in den nassen Dachrinnen, von denen noch gerade der letzte Schnee tropfte, zankten sich bereits die Spatzen; es war ein prachtvolles Wetter zum Ausgehn.
"Armer Yorick!"
Noch um eine Nuance verdsterter hatte sich jetzt der gro¨˘e Thienwiebel wieder rcklings ber das kleine, niedrige, mit blauem Kattun berspannte Sofa geworfen und starrte nun ber die Spitzen seiner grnen, ausgetretenen Pantoffeln weg melancholisch zu Amalien hinber.
Ihre dnnen lehmfarbenen Haare waren noch nicht gemacht, ihre Nachtjacke schien heute schmutziger als sonst und stand vorn natrlich wieder offen; der kleine rote Spie¨˘brger, den sie, auf ihr Fu¨˘b?nkchen gekauert, nachl?ssig aus einem Gummischlauch s?ugte, sah auf einmal h?¨˘lich aus wie ein kleiner Frosch.
"Armer Yorick!"
Herr Thienwiebel hatte sich seufzend erhoben und setzte jetzt seine Wanderung von vorhin wieder fort.
"...oder? oder... Sich waffend gegen eine See von Plagen, Durch Widerstand sie enden. --Sterben--schlafen--Nichts weiter!--"
Vor dem Fenster konnte er sich jetzt wieder nicht versagen, eine kleine Pause zu machen.
Die Sonne drau¨˘en ging gerade unter. Die D?cher sahen fuchsrot aus. Aber ein Blick auf seinen
Continue reading on your phone by scaning this QR Code

 / 16
Tip: The current page has been bookmarked automatically. If you wish to continue reading later, just open the Dertz Homepage, and click on the 'continue reading' link at the bottom of the page.