Kampagne in Frankreich

Johann Wolfgang von Goethe


Kampagne in Frankreich

Project Gutenberg's Kampagne in Frankreich, by Johann Wolfgang von Goethe This eBook is for the use of anyone anywhere at no cost and with almost no restrictions whatsoever. You may copy it, give it away or re-use it under the terms of the Project Gutenberg License included with this eBook or online at www.gutenberg.org
Title: Kampagne in Frankreich
Author: Johann Wolfgang von Goethe
Release Date: February 2, 2006 [EBook #17664]
Language: German
Character set encoding: ISO-8859-1
*** START OF THIS PROJECT GUTENBERG EBOOK KAMPAGNE IN FRANKREICH ***

Produced by Andrew Sly

Kampagne in Frankreich
Johann Wolfgang von Goethe

Den 23. August 1792.
Gleich nach meiner Ankunft in Mainz besuchte ich Herrn von Stein den ?lteren, k?niglich preu?ischen Kammerherrn und Oberforstmeister, der eine Art Residentenstelle daselbst versah und sich im Hass gegen alles Revolution?re gewaltsam auszeichnete. Er schilderte mir mit fl¨¹chtigen Z¨¹gen die bisherigen Fortschritte der verb¨¹ndeten Heere und versah mich mit einem Auszug des topographischen Atlas von Deutschland, welchen J?ger zu Frankfurt unter dem Titel "Kriegstheater" veranstaltet.
Mittags bei ihm zur Tafel fand ich mehrere franz?sische Frauenzimmer, die ich mit Aufmerksamkeit zu betrachten Ursache hatte; die eine -- man sagte, es sei die Geliebte des Herzogs von Orleans -- eine stattliche Frau, stolzen Betragens und schon von gewissen Jahren, mit rabenschwarzen Augen, Augenbraunen und Haar; ¨¹brigens im Gespr?ch mit Schicklichkeit freundlich. Eine Tochter, die Mutter jugendlich darstellend, sprach kein Wort. Desto munterer und reizender zeigte sich die F¨¹rstin Monaco, entschiedene Freundin des Prinzen von Cond¨¦, die Zierde von Chantilly in guten Tagen. Anmutiger war nichts zu sehen als diese schlanke Blondine: jung, heiter, possenhaft; kein Mann, auf den sie's anlegte, h?tte sich verwahren k?nnen. Ich beobachtete sie mit freiem Gem¨¹t und wunderte mich, Philinen, die ich hier nicht zu finden glaubte, so frisch und munter ihr Wesen treibend mir abermals begegnen zu sehen. Sie schien weder so gespannt noch aufgeregt als die ¨¹brige Gesellschaft, die denn freilich in Hoffnung, Sorgen und Be?ngstigung lebte. In diesen Tagen waren die Alliierten in Frankreich eingebrochen. Ob sich Longwy sogleich ergeben, ob es widerstehen werde, ob auch republikanisch-franz?sische Truppen sich zu den Alliierten gesellen und jedermann, wie es versprochen worden, sich f¨¹r die gute Sache erkl?ren und die Fortschritte erleichtern werde, das alles schwebte gerade in diesem Augenblick in Zweifel. Kuriere wurden erwartet; die letzten hatten nur das langsame Vorschreiten der Armee und die Hindernisse grundloser Wege gemeldet. Der gepresste Wunsch dieser Personen ward nur noch b?nglicher, als sie nicht verbergen konnten, dass sie die schnellste R¨¹ckkehr ins Vaterland w¨¹nschen mussten, um von den Assignaten, der Erfindung ihrer Feinde, Vorteil ziehen, wohlfeiler und bequemer leben zu k?nnen.
Sodann verbracht' ich mit S?mmerrings, Huber, Forsters und andern Freunden zwei muntere Abende: hier f¨¹hlt' ich mich schon wieder in vaterl?ndischer Luft. Meist schon fr¨¹here Bekannte, Studiengenossen, in dem benachbarten Frankfurt wie zu Hause -- S?mmerrings Gattin war eine Frankfurterin -- s?mtlich mit meiner Mutter vertraut, ihre genialen Eigenheiten sch?tzend, manches ihrer gl¨¹cklichen Worte wiederholend, meine gro?e ?hnlichkeit mit ihr in heiterem Betragen und lebhaften Reden mehr als einmal beteuernd: was gab es da nicht f¨¹r Anl?sse, Ankl?nge, in einem nat¨¹rlichen, angebornen und angew?hnten Vertrauen! Die Freiheit eines wohlwollenden Scherzes auf dem Boden der Wissenschaft und Einsicht verlieh die heiterste Stimmung. Von politischen Dingen war die Rede nicht, man f¨¹hlte, dass man sich wechselseitig zu schonen habe: denn wenn sie republikanische Gesinnungen nicht ganz verleugneten, so eilte ich offenbar, mit einer Armee zu ziehen, die eben diesen Gesinnungen und ihrer Wirkung ein entschiedenes Ende machen sollte.
Zwischen Mainz und Bingen erlebt' ich eine Szene, die mir den Sinn des Tages alsobald weiter aufschloss. Unser leichtes Fuhrwerk erreichte schnell einen viersp?nnigen, schwer bepackten Wagen; der ausgefahrne Hohlweg aufw?rts am Berge her n?tigte uns, auszusteigen, und da fragten wir denn die ebenfalls abgestiegenen Schw?ger, wer vor uns dahinfahre? Der Postillion jenes Wagens erwiderte darauf mit schimpfen und Fluchen, dass es Franz?sinnen seien, die mit ihrem Papiergeld durchzukommen glaubten, die er aber gewiss noch umwerfen wolle, wenn sich einigerma?en Gelegenheit f?nde. Wir verwiesen ihm seine geh?ssige Leidenschaft, ohne ihn im Mindesten zu bessern. Bei sehr langsamer Fahrt trat ich hervor an den Schlag der Dame und redete sie freundlich an, worauf sich ein junges, sch?nes, aber von ?ngstlichen Z¨¹gen beschattetes Gesicht einigerma?en erheiterte.
Sie vertraute sogleich, dass sie dem Gemahl nach Trier folge und von da baldm?glichst nach Frankreich zu gelangen w¨¹nsche. Da ich ihr nun diesen Schritt als sehr voreilig schilderte, gestand sie, dass au?er der Hoffnung, ihren Gemahl wieder zu finden, die Notwendigkeit, wieder von Papier zu leben, sie hierzu bewege. Ferner zeigte sie ein solches Zutrauen zu den verb¨¹ndeten Streitkr?ften der Preu?en, ?sterreicher und Emigrierten, dass man, w?r' auch Zeit und Ort nicht hinderlich gewesen, sie schwerlich zur¨¹ckgehalten h?tte.
Unter diesen Gespr?chen fand sich ein sonderbarer Ansto?; ¨¹ber den Hohlweg, worin wir befangen waren, hatte man eine h?lzerne Rinne gef¨¹hrt, die das n?tige Wasser einer jenseits stechenden oberschl?chtigen M¨¹hle zubrachte. Man
Continue reading on your phone by scaning this QR Code

 / 71
Tip: The current page has been bookmarked automatically. If you wish to continue reading later, just open the Dertz Homepage, and click on the 'continue reading' link at the bottom of the page.