Der Freigeist

Gotthold Ephraim Lessing

Der Freigeist [German, with accents]

The Project Gutenberg EBook of Der Freigeist, by Gotthold Ephraim Lessing Copyright laws are changing all over the world. Be sure to check the copyright laws for your country before downloading or redistributing this or any other Project Gutenberg eBook.
This header should be the first thing seen when viewing this Project Gutenberg file. Please do not remove it. Do not change or edit the header without written permission.
Please read the "legal small print," and other information about the eBook and Project Gutenberg at the bottom of this file. Included is important information about your specific rights and restrictions in how the file may be used. You can also find out about how to make a donation to Project Gutenberg, and how to get involved.
**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts**
**eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971**
*****These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****
Title: Der Freigeist
Author: Gotthold Ephraim Lessing
Release Date: November, 2005 [EBook #9325] [Yes, we are more than one year ahead of schedule] [This file was first posted on September 22, 2003]
Edition: 10
Language: German
Character set encoding: ISO-8859-1
*** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK DER FREIGEIST ***

Produced by Delphine Letttau

This book content was graciously contributed by the Gutenberg Projekt-DE. That project is reachable at the web site http://gutenberg.spiegel.de/.
Dieses Buch wurde uns freundlicherweise vom "Gutenberg Projekt-DE" zur Verf¨¹gung gestellt. Das Projekt ist unter der Internet-Adresse http://gutenberg.spiegel.de/ erreichbar.

Der Freigeist
Gotthold Ephraim Lessing
Ein Lustspiel in f¨¹nf Aufz¨¹gen
Verfertigt im Jahre 1749
Personen:
Adrast, der Freigeist Theophan, ein junger Geistlicher Lisidor Juliane und Henriette, T?chter des Lisidor Frau Philane Araspe, Theophans Vetter Johann Martin Lisette Ein Wechsler
Die Szene ist ein Saal.

Erster Aufzug

Erster Auftritt
Adrast. Theophan.
Theophan. Werden Sie es ¨¹belnehmen, Adrast, wenn ich mich endlich ¨¹ber den stolzen Kaltsinn beklage, den Sie nicht aufh?ren, gegen mich zu ?u?ern? Schon seit Monaten sind wir in einem Hause, und warten auf einerlei Gl¨¹ck. Zwei liebensw¨¹rdige Schwestern sollen es uns machen. Bedenken Sie doch, Adrast! k?nnen wir noch dringender eingeladen werden, uns zu lieben, und eine Freundschaft unter uns zu stiften, wie sie unter Br¨¹dern sein sollte? Wie oft bin ich nicht darauf bestanden?--
Adrast. Ebenso oft haben Sie gesehen, da? ich mich nicht einlassen will. Freundschaft? Freundschaft unter uns?--Wissen Sie, mu? ich fragen, was Freundschaft ist?
Theophan. Ob ich es wei??
Adrast. Alle Fragen best¨¹rzen, deren wir nicht gew?rtig sind. Gut, Sie wissen es. Aber meine Art zu denken, und die Ihrige, diese kennen Sie doch auch?
Theophan. Ich verstehe Sie. Also sollen wir wohl Feinde sein?
Adrast. Sie haben mich sch?n verstanden! Feinde? Ist denn kein Mittel? Mu? denn der Mensch eines von beiden, hassen, oder lieben? Gleichg¨¹ltig wollen wir einander bleiben. Und ich wei?, eigentlich w¨¹nschen Sie dieses selbst. Lernen Sie wenigstens nur die Aufrichtigkeit von mir.
Theophan. Ich bin bereit. Werden Sie mich aber diese Tugend in aller ihrer Lauterkeit lehren?
Adrast. Erst fragen Sie sich selbst, ob sie Ihnen in aller ihrer Lauterkeit gefallen w¨¹rde?
Theophan. Gewi?. Und Ihnen zu zeigen, ob Ihr k¨¹nftiger Sch¨¹ler einige F?higkeit dazu hat, wollen Sie mich wohl einen Versuch machen lassen?
Adrast. Recht gern.
Theophan. Wo nur mein Versuch nicht ein Meisterst¨¹ck wird. H?ren Sie also, Adrast--Aber erlauben Sie mir, da? ich mit einer Schmeichelei gegen mich selbst anfange. Ich habe von jeher einigen Wert auf meine Freundschaft gelegt; ich bin vorsichtig, ich bin karg damit gewesen. Sie sind der erste, dem ich sie angeboten habe; und Sie sind der einzige, dem ich sie aufdringen will.--Umsonst sagt mir Ihr ver?chtlicher Blick, da? es mir nicht gelingen solle. Gewi?, es soll mir gelingen. Ihr eigen Herz ist mir B¨¹rge; Ihr eigen Herz, Adrast, welches unendlich besser ist, als es Ihr Witz, der sich in gewisse gro? scheinende Meinungen verliebt hat, vielleicht w¨¹nschet.
Adrast. Ich hasse die Lobspr¨¹che, Theophan, und besonders die, welche meinem Herzen auf Unkosten meines Verstandes gegeben werden. Ich wei? eigentlich nicht, was das f¨¹r Schwachheiten sein m¨¹ssen (Schwachheiten aber m¨¹ssen es sein), derentwegen Ihnen mein Herz so wohlgef?llt; das aber wei? ich, da? ich nicht eher ruhen werde, als bis ich sie, durch H¨¹lfe meines Verstandes, daraus verdrungen habe.
Theophan. Ich habe die Probe meiner Aufrichtigkeit kaum angefangen, und Ihre Empfindlichkeit ist schon rege. Ich werde nicht weit kommen.
Adrast. So weit als Sie wollen. Fahren Sie nur fort.
Theophan. Wirklich?--Ihr Herz also ist das beste, das man finden kann. Es ist zu gut, Ihrem Geiste zu dienen, den das Neue, das Besondere geblendet hat, den ein Anschein von Gr¨¹ndlichkeit zu gl?nzenden Irrt¨¹mern dahinrei?t, und der, aus Begierde bemerkt zu werden, Sie mit aller Gewalt zu etwas machen will, was nur Feinde der Tugend, was nur B?sewichter sein sollten. Nennen Sie es, wie Sie wollen: Freidenker, starker Geist, Deist; ja, wenn Sie ehrw¨¹rdige Benennungen mi?brauchen wollen, nennen Sie es Philosoph: es ist ein Ungeheuer, es ist die Schande der Menschheit. Und Sie, Adrast, den die Natur zu einer Zierde derselben bestimmte, der nur seinen eignen
Continue reading on your phone by scaning this QR Code

 / 29
Tip: The current page has been bookmarked automatically. If you wish to continue reading later, just open the Dertz Homepage, and click on the 'continue reading' link at the bottom of the page.